Emilio Percan
Foto: Maja Argakijeva
* Generalmanagement
Vertretungen in Deutschland und
weiteren europäischen Ländern
sind nicht gekennzeichnet.

Emilio Percan

Violine

Hingerissen von dem Klang, den sein Vater auf der Geige produzierte, erhielt Emilio Percan mit sieben Jahren seinen ersten Violinunterricht im mazedonischen Skopje. Eine Meisterklasse der ehemaligen Kogan-Schülerin Isabela Golovina beeindruckte den jungen Musiker so sehr, dass er 1999 bei ihr in Moskau studierte. Im Jahre 2000 schloss sich daran eine weitere Ausbildung bei der David Oistrach-Schülerin Dora Ivanova in Sofia an.

Emilio Percan kam 2001 an die Folkwang-Musikhochschule nach Essen, wo er Violine bei Prof. Pieter Daniel (ein Schüler Henryk Szeryngs und Dorothy Delays), Kammermusik bei Prof. Dirk Mommertz (Fauré Quartett) und Barockvioline bei Stephan Schardt (Musica Antiqua Köln) studier-
te. Ferner erhielt er kammermusikalische Anregungen von Andreas Reiner, Vladimir Mendels-
sohn und Christian Rieger.

Seit 2006 musiziert der Geiger als Konzertmeister und Solist verschiedener europäischer En-
sembles wie u.a. Concerto Köln, der Kölner Akademie und Compagnia di Punto. Emilio Percan ist regelmäßig in Konzerthäusern in ganz Europa sowie in den USA, Südamerika (u.a. Teatro Colón Buenos Aires, Mozarteum São Paulo), Japan, China, Osteuropa (u.a. in Moskau, St. Pe-
tersburg) und Israel zu Gast. Er arbeitete mit Künstlern wie Daniel Hope, Daniel Müller-Schott, Xavier de Maistre, Michael Roll, Simone Kermes, Edita Gruberova, Ruth Ziesak und Chen Reiss zusammen. Mit Daniel Hope spielte er 2008 und 2009 ein Doppelkonzert von Antonio Vivaldi auf einer gemeinsamen Tournee, welche in einige der größten deutschen Konzertsäle führte und von der Presse mit viel Lob bedacht wurde. 2013 führte ihn eine Tournee mit Konzerten für zwei Violinen mit der Geigerin Viktoria Mullova durch ganz Europa.

Durch die freundliche Unterstützung von Viktoria Mullova nahm Emilio Percan seine Debüt-CD „Affettuoso“ bei „Onyx Classics“ auf. Diese wurde von der Presse gefeiert und u.a. vom weltweit größten Musikportal „Web Music International“ mit dem Preis „CD des Monats“ ausgezeichnet. Zusammen mit Oriol Aymat Fusté und Luca Quintavalle musiziert er im G.A.P Ensemble – nach dem italienischen Geigenvirtuosen Giovanni Antonio Piani benannt. Im Jahre 2015 erschien eine Einspielung von Werken der Komponisten Giovanni Antonio Piani, Antonio Caldara, Alessandro Scarlatti und Antonio Vivaldi, für die das Ensemble mit der italienischen Sopranistin Raffaella Milanesi zusammen arbeitete. Ein Jahr später folgte „Vivaldi per Pisendel“, eine Aufnahme der Violinsonaten, die Antonio Vivaldi seinem Kollegen und Freund Johann Georg Pisendel widmete. 2017 erschien „Brahms mal anders“ mit Brahms‘ Violinkonzert und dessen dritter Symphonie unter dem Dirigat von Emilio Percan. Die Aufnahme wurde mit 9/10 Punkten durch das „All Music“ Webportal ausgezeichnet.

Emilio Percan ist seit 2012 Gastprofessor für Violine und Kammermusik an der staatlichen Uni-
versität für Kunst und Kultur in Moskau. Seit März 2015 unterrichtet er darüber hinaus Violine an der Kunstuniversität in Graz.
 

Samstag, 13. April 2019, 16 Uhr
Köln, Museum für Angewandte Kunst, Overstolzensaal

Luca Quintavalle, Cembalo
Kölner Fest für Alte Musik 2019
Werke von Johann Sebastian Bach

Hörprobe