Andreas Braun

Editorial

Liebe Musikfreunde, sehr geehrte Damen und Herren,

jüngst hat das Fukio Ensemble den ersten Preis beim 20. Concours International de Musique de Chambre in Illzach gewonnen. Wir gratulieren herzlich! Weitere Informationen unter www.admc68.fr/concours/concours-2017/.

Im April präsentieren sich gleich drei unserer Ensembles in der Kölner Philharmonie:
Scherzi Musicali gab am 13. April mit einem außergewöhnlichen Programm nicht nur sein Debüt in der Philharmonie, sondern in Köln überhaupt. Dabei nahm das Ensemble den bereits seit dem Mittelalter üblichen Brauch auf, in der Karwoche die „Lamentationes Hieremiae Prophetae“, die Klagelieder des Propheten Jeremias, aufzuführen. Mit ebenso großem Erfolg gastierte dort am 21. April das Bundesjugendorchester unter Leo McFall mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Sergej Rachmaninow und Isang Yun. Lust but not least folgt am 26. April das Philharmonie-Debüt des Asasello-Quartetts mit Johannes Brahms‘ Streichquartett c-moll op. 51,1, Alfred Schnittkes Streichquartett Nr. 3 sowie Peter Iljitsch Tschaikowskys Streichquartett es-moll Nr. 3 op. 30.

Jan Willem de Vriend wird am 27., 28. und 29. April 2017 am Pult des Konzerthaus-
orchesters Berlin stehen: Bei der "Hommage an Alfred Bendel" im Konzerthaus Berlin stehen u.a. Beethovens Klavierkonzerte C-dur Nr. 1 , G-dur Nr. 4 und Es-dur Nr. 5 mit
Martin Helmchen, Francesco Piemontesi und Paul Lewis als Solisten auf dem Programm.

Am 30. April wird Ronald Brautigam am Hammerflügel im Rahmen eines Beethoven-Recitals in Oldenburg zu hören sein. Es erklingen die Sonaten c-moll Nr. 8 op. 13 “Pathétique”, D-dur Nr. 15 op. 28 “Pastorale”, C-dur Nr. 21 op. 53 „Waldstein“ sowie die Sieben Bagatellen op. 33.

Im Rahmen von vier Konzerten gastierte der in Israel geborene, in Amerika aufgewachsene und in Kanada lebende Cellist Matt Haimovitz vom 6. bis 11. April 2017 in Rostock, Weimar, auf Schloss Ettersburg und Elmau. Und brachte dafür ein ganz besonderes Programm mit: Matt Haimovitz beauftragte sechs zeitgenössische amerikanische Komponisten, zu den Cellosuiten von Johann Sebastian Bach Ouvertüren oder Präludien zu komponieren. Diese stellt er auch auf seiner jüngst bei Pentatone/ Oxingale erschienen CD den Bach-Suiten voran. Bitte lesen Sie mehr unter „Künstler des Monats".

Herzliche Grüße
Ihr

KONZERTBÜRO ANDREAS BRAUN