Andreas Braun

Editorial

Liebe Musikfreunde, sehr geehrte Damen und Herren,

Jan Willem de Vriend wird mit der neuen Spielzeit "Artist in Residence" beim Stavanger Symphony Orchestra. Am 22. August eröffnet er die Saison im Stavanger Koserthus mit Robert Schumanns Sinfonien B-dur Nr. 1 "Frühlingssinfonie" und Es-dur Nr. 3 sowie Richard Wagners Wesendonck-Liedern mit Marianne Beate Kielland (Sopran). Vom 12. bis 15. Au-
gust wird bereits ein Streaming-Programm mit Mozarts Serenade G-dur "Eine kleine Nacht-
musik" KV 525 und der Sinfonie g-moll Nr. 40 KV 550 produziert. Darüber hinaus ist Jan Willem de Vriend zur Saison 2019/20 zum ersten Gastdirigenten der Stuttgarter Philharmo-
niker berufen worden. Wir gratulieren sehr herzlich!

Zum Auftakt seiner bevorstehenden Südafrika-Tournee spielte das Bundesjugendorchester unter Alexander Shelley am 6. August im Seradenhof in Nürnberg. Das Programm beinhalte-
te William Waltons Johannesburg Festival Ouvertüre, George Gershwins "Porgy and Bess", die zweite Sinfonie von Johannes Brahms sowie Hendrik Hofmeyrs Three African Songs for Miriam Makeba, interpretiert von der in Südafrika beheimateten Sängerin Msaki.

Dank unserer langjährigen guten Beziehungen zum Concertgebouw Amsterdam ist es uns erneut gelungen, zwei prominente Orchester aus NRW zu den Sommerkonzerten in einem der schönsten Konzertsäle der Welt zu entsenden: Am 19. Juli kehrten die Duisburger Philharmoniker zum wiederholten Male in das Concertgebouw zurück und musizierten unter Leitung von GMD Axel Kober Vorspiel und Liebestod aus Richard Wagners „Tristan und Isolde“, die Vier letzten Lieder von Richard Strauss (Solistin: Annemarie Kremer) sowie die Sinfonie e-moll Nr. 9 op. 95 „Aus der neuen Welt“ von Antonin Dvorak. Am 30. August prä-
sentieren die Essener Philharmoniker unter GMD Tomas Netopil ein buntes Programm zum Sommer-Kehraus mit Werken von Dvorak, Smetana, Saint-Saens, Schostakowitsch, Puccini, Tschaikowsky, Elgar, Bernstein, Brahms u.a., Solistin ist Maria Milstein, Violine.

Am 4. Juli brachte Maki Namekawa im Rahmen des Klavier-Festivals Ruhr in der Zeche Zollverein in Essen mit großem Erfolg die neue Piano Sonata von Philip Glass zur Urauf-
führung, ein Auftragswerk des Klavier-Festivals Ruhr, der Philharmonie de Paris und des Ars Electronica Festivals Linz, das Philip Glass eigens für die Pianistin komponiert hat. Lesen Sie hierzu die Rezension von Malte Hemmerich in der FAZ vom 6. Juli! Die österreichische Erstaufführung folgt am 9. September bei Ars Electronica, die amerikanische am 19. No-
vember in der Morgan Library in New York und die französische im November 2020 in Paris.

Mit allen guten Wünschen für einen musikalisch ergiebigen Sommer
Ihr

KONZERTBÜRO ANDREAS BRAUN