Emilio Percan
Foto: Maja Argakijeva
* Generalmanagement
Vertretungen in Deutschland und
weiteren europäischen Ländern
sind nicht gekennzeichnet.

Emilio Percan

Violine

Emilio Percan erhielt mit sieben Jahren seinen ersten Violinunterricht in seiner Heimatstadt Skopje und studierte anschließend bei der ehemaligen Kogan-Schülerin Isabela Golovina in Moskau. Im Jahre 2000 schloss sich eine weitere Ausbildung bei der David Oistrach-Schülerin Dora Ivanova in Sofia an. Er wechselte danach an die Folkwang-Musikhochschule in Essen, wo er Violine bei Pieter Daniel, Kammermusik bei Dirk Mommertz (Fauré Quartett) und Barockvioline bei Stephan Schardt (Musica Antiqua Köln) studierte.

Seit 2006 musiziert Emilio Percan als Konzertmeister und Solist verschiedener europäischer Ensembles wie Concerto Köln, der Kölner Akademie oder der Compagnia di Punto und gastiert regelmäßig in Konzerthäusern in ganz Europa sowie in den USA, Südamerika, Japan, China, Osteuropa und Israel.

Gemeinsam mit Oriol Aymat Fusté (Barockvioloncello) und Luca Quintavalle (Cembalo) bildet Emilio Percan (Barockvioline) als Primarius seit 2011 das G.A.P. Ensemble, das seinen Namen den Initialen des italienischen Geigenvirtuosen des 18. Jahrhunderts Giovanni Antonio Piani verdankt.

Am 5. und 7. April 2019 war das G.A.P. Ensemble gemeinsam mit Maurice Steger (Blockflöte) in Bayreuth und Münster mit Werken von Georg Friedrich Händel, Giuseppe Sammartini, Nicolò Fiorenza und Johann Adolf Hasse zu Gast. Mit Werken von Antonio Vivaldi, Georg Philipp Telemann und Johann Sebastian Bach wird das G.A.P. Ensemble am 1. und 2. Juni bei den Brühler Schlosskonzerten auf Schloss Augustusburg auftreten.

Am 13. April, 16 Uhr spielten die beiden Protagonisten des G.A.P. Ensembles, Emilio Percan und Luca Quintavalle, beim Marathon „Music my love“ im Rahmen des Kölner Festes für Alte Musik im Museum für Angewandte Kunst (Overstolzensaal) Werke von Johann Sebastian Bach spielen.

Zunehmend tritt Emilio Percan als Solist und Leiter von Kammerorchestern mit modernen Instrumenten in Erscheinung, wie zuletzt im Februar 2019 mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn, als er die „Jahreszeiten“ Antonio Vivaldis denen Astor Piazzollas gegenüberstellte.

Die letzte CD-Veröffentlichung „Vivaldi per Pisendel“ des G.A.P. Ensembles wurde von der Fachpresse mit großem Lob bedacht.
 

Hörprobe