Editorial

Liebe Musikfreunde, sehr geehrte Damen und Herren,

die Kölner Akademie unter Michael Alexander Willens erhielt für ihre letzten Einspielun-
gen von Georg Philipp Telemanns Johannis-Oratorium und Johann David Heinichens "Due Cantate al Sepolcro di nostro Signore" (cpo) jeweils die Höchstbewertung von 10 Punkten des Online-Magazins Klassik Heute in drei Kategorien: www.klassik-heute.com/4daction/www_medien_einzelnwww.klassik-heute.de/4daction/www_medien_einzeln. Ganz aktuell erschien bei BIS die neue Aufnahme der Klavierkonzerte E-dur op. 3, C-dur op. 12 und D-dur op. 26 von Johann Wilhelm Wilms mit Ronald Brautigam am Hammerklavier.
Vol. 2 der Wilms-Konzerte wird voraussichtlich im November 2022 zum Abschluss des Wilms-Jahres erscheinen.

Am 4. Juli, 20 Uhr wird Ronald Brautigam mit Franz Schuberts Vier Impromptus op. 90
D 899 und der Sonate B-dur D 960 sowie Johann Wilhelm Wilms' Ariette und Variationen über „Seit ich so viele Weiber sah“ aus der Oper „Der Spiegel von Arcadien" beim Klavier-Festival Ruhr im LEO-Theater im Ibach-Haus in Schwelm gastieren. Ab 15.05 Uhr wird im Rahmen der Sendung Tonart auf WDR3 ein Interview mit Ronald Brautigam zu hören sein.
 
Das Bundesjugendorchester wird gemeinsam mit dem Youth Symphony Orchestra of Ukraine unter Leitung von Artem Lonhinov vier Benefizkonzerte am 2. Juli in der ACO Thormannhalle in Rendsburg, 3. Juli in der Berliner Philharmonie, 4. Juli im Staatstheater Hannover sowie am 5. Juli in der Kölner Philharmonie geben. Auf dem Programm stehen Ludwig van Beethovens Ouvertüre aus „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43, Borys Ljatoschynskyjs Symphonische Ballade „Grazhyna“ op. 58 und Antonín Dvořáks Sinfonie
Nr. 8 in G-Dur op. 88. Eigentlich war ein gemeinsames Konzert der Jugendorchester für Mai 2022 im Opernhaus von Odessa geplant, das aufgrund des Krieges in der Ukraine nicht stattfinden konnte.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr

KONZERTBÜRO ANDREAS BRAUN