Kronos Quartett
Foto: Jay Blakesberg
* Generalmanagement
Vertretungen in Deutschland und
weiteren europäischen Ländern
sind nicht gekennzeichnet.

Kronos Quartet

David Harrington, Violine
John Sherba, Violine
Hank Dutt, Viola
Sunny Jungin Yang, Violoncello

Im San Francisco der frühen 70er, inmitten aller gegenkulturellen Strömungen und Aufbrüche, entstand das wohl prägendste Ensemble der zeitgenössischen Musik. Mit dem Werk von Minimalisten wie Terry Riley, Philip Glass, John Adams und Steve Reich bestens vertraut, offenbarte es schon früh besondere Fähigkeiten in der Interpretation der Musik von Jazz-Größen wie Thelonious Monk und Bill Evans. Das Kronos Quartet spielt im Dienste von Avantgardisten wie John Zorn und bearbeitet Rock-Musik, zelebriert Tango mit Astor Piazzolla und vertont die Lyrik von Beat Poeten. Zudem schuf das Kronos Quartet Aufmerksamkeit für das Schaffen moderner russischer Komponisten wie Alfred Schnittke oder, auf seiner jüngsten Veröffent-
lichung, Vladimir Martynov. Die endlose Reihe verliehener Auszeichnungen und Preise vom Diapason d’Or über den Grammy bis zum Polar Music Prize mag nachdrücklich unterstreichen, was Superlative kaum ausdrücken können: das Kronos Quartet ist ein mutiges, experimentier-
freudiges und hoch innovatives Ensemble der Weltklasse.

Seit mehr als 40 Jahren verfolgt das Kronos Quartet eine einzigartige künstlerische Vision, die den Geist furchtloser Entdeckerfreude mit dem Einsatz für eine Kontexterweiterung des Streich-
quartetts verbindet. Dabei hat sich das Kronos Quartet zu einem weltweit gefeierten und zugleich einem der einflußreichsten Klangkörper unserer Zeit entwickelt. Das Quartett gab Tausende von Konzerten rund um den Globus, hat fast 50 in Breite und Kreativität einzigartige Aufnahmen ein-
gespielt, mit den vielseitigsten Komponisten und Musikern der Welt zusammengearbeitet und Hunderte von Werken und Arrangements für Streichquartett in Auftrag gegeben. Darüber hinaus gewann das Kronos Quartet zahlreiche Preise, darunter den begehrten Polar Music Prize, einen Grammy für die beste Darbietung im Bereich Kammermusik (2004) und den Titel "Musician of the Year", verliehen von Musical America (2003).

Das Kronos Quartet wurde 1973 von David Harrington gegründet. Angeregt wurde er von George Crumbs „Black Angels“, einem unkonventionellen, durch den Vietnam Krieg beeinflußten Werk, das zum Klingen gebrachte Wassergläser, Passagen mit gesprochenem Text und elektronische Effekte kombiniert. Das Quartett erschuf sich anschließend ein völlig neues und vielseitiges Repertoire, indem es Werke von Komponisten des 20. Jahrhunderts, u.a. Bartók, Schostako-
witsch und Webern, von zeitgenössischen Komponisten wie Aleksandra Vrebalov, John Adams und Alfred Schnittke, Jazzlegenden wie Ornette Coleman, Charles Mingus und Thelonious Monk sowie von Musikern wie Rockgitarrenlegende Jimi Hendrix, Azeri-Sänger Alim Quasimov und Avantgarde-Saxophonist John Zorn aufführte und auf CD einspielte.

Ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit des Kronos Quartets ist die langfristige Zusammenarbeit mit führenden zeitgenössischen Komponisten wie Terry Riley, dem „Vater des Minimalismus“. So entstanden u.a. die frühen Werke „Sunrise of the Planetary Dream Collector”, „Cadenza on the Night Plain“, „Salome Dances for Peace”, „Sun Rings”, eine von der NASA in Auftrag gegebene multimediale Ode an die Erde und ihre Bevölkerung, sowie „The Cusp of Magic”, eine anläßlich des 70. Geburtstags von Riley in Auftrag gegebene Komposition, die 2008 auf CD erschien.

Darüber hinaus spielte das Kronos Quartet die drei Streichquartette des polnischen Kom-
ponisten Henryk Mikolaj Górecki ein, mit dem es 20 Jahre zusammenarbeitete. Das Quartett verbindet auch eine intensive Zusammenarbeit mit den Komponisten Philip Glass, dessen gesamte Streichquartette und Filmmusiken zu „Mishima“ und „Dracula“ vom Kronos Quartet aufgenommen wurden, Franghiz Ali-Zadeh aus Azerbaijan, Steve Reich, dessen vom Kronos Quartet eingespieltes Werk „Different Trains“ einen Grammy erhielt, und Osvaldo Golijov aus Argentinien.

Ferner spielte das Kronos Quartet mit zahlreichen international bekannten Künstlern, darunter die chinesische Pipa-Virtuosin Wu Man, die legendäre indische Bollywood-Sängerin Asha Bhosle, mit der das Kronos Quartet die für den Grammy nominierte CD „You’ve Stolen My Heart“ aufnahm, die Inuit-Sängerin Tanya Tagaq oder die berühmte amerikanische Sopranistin Dawn Upshaw. Live-Auftritte verbanden das Kronos Quartet mit Ikonen wie Alan Ginsberg, Zakir Hussain, dem Modern Jazz Quartet, Tom Waits, David Barsamian, Howard Zinn, Betty Carter und David Bowie, CD-Aufnahmen mit Nine Inch Nails, Amon Tobin, Dan Zanes, DJ Spooky, Dave Matthews, Nelly Furtado, Rokia Traoré, Joan Armatrading und Don Walser.

Die Musik des Kronos Quartets findet auch in anderen Medien Verbreitung, so im Bereich Film („Requiem for a Dream”, „The Fountain”, „21 Grams”, „Heat”, „True Stories”) und Tanz (Merce Cunningham, Paul Taylor, Twyla Tharp und Eiko & Koma).

Jedes Jahr geht das Kronos Quartet für fünf Monate auf Tournee und gastiert weltweit bei Festivals, in Clubs und Konzertsälen, darunter die Carnegie Hall, das Barbican in London, das Concertgebouw Amsterdam, die Kölner und Berliner Philharmonie, die Shanghai Concert Hall und das Sydney Opera House. Darüber hinaus verfügt das Kronos Quartet über eine breit-
gefächerte Diskographie. Unter den zahlreichen Einspielungen befinden sich so unvergleichliche Alben wie „Pieces of Africa”, „Kronos Caravan”, „Kronos Quartet: 25 Years“, „Nuevo“ sowie die Einspielung von Alban Bergs Lyrischer Suite, für die das Kronos Quartet 2003 den Grammy erhielt.

Als in San Francisco beheimatete Non Profit Organization hat die Kronos Performing Arts Association selbst bereits über 750 Kompositionsaufträge vergeben. Der Verlag Boosey & Hawkes hat gemeinsam mit dem Kronos Quartet drei von ihm in Auftrag gegebene Schlüssel-
werke im ersten Band der “Kronos Collection” herausgegeben. Darüber hinaus fühlt sich das Kronos Quartet der Förderung junger Musiker verpflichtet. Seit 2007 leitet es die Professional Training Workshops für Streichquartette an der New Yorker Carnegie Hall. Eine weitere, 2003 vom Kronos Quartet ins Leben gerufene Initiative stellt das „Under 30 Project“ dar, das ein composer-in-residence-Programm für junge Musiker ermöglicht. Seit Mitte Juni 2013 spielt das Quartett in der aktuellen Besetzung mit Sunny Jungin Yang (Violoncello).
 

Hörprobe